Über uns

PRO WATSCHINGER ist das Sozialprojekt des OÖCV.

Es unterstützt seit 2007 die von seinem Mitglied, dem Arzt und Priester Dr. Herbert Watschinger unter kaum vorstellbaren Bedingungen aufgebauten medizinischen Versorgungsstrukturen.

Mit den beiden Buschspitälern Wasso und Endulen Hospital  sowie den  mobilen  Kliniken „Under Tree“ und „Under Wings“ kann seit 1964 für ein Gebiet so groß wie Oberösterreich am Rande der Serengeti die dort lebende Bevölkerung, vorwiegend Maasai, medizinisch versorgt werden.

Rechtsträger dieser medizinischen Grundversorgung ist die  Erzdiözese Arusha.  Mit ihr kooperiert PRO WATSCHINGER.

Dr. Herbert Watschinger ist 1991 nach schwerem Leiden gestorben. Waren es in den Gründerjahren der Spitäler in Wasso ( 1964 ) und Endulen ( 1976 ) das Land Oberösterreich und die Diözese Linz, die  wesentliche Unterstützungen leisteten, so war es von 1991 bis 2006 vornehmlich die Republik Österreich ( Austro Project ), die die geschaffenen medizinischen Versorgungseinrichtungen vorbildlich  dotierte und verwaltete.

2006  vernahmen Cartellbrüder den Hilferuf der Erzdiözese Arusha. Das Sozialprojekt begann zu reifen. Zunächst als offene Plattform, seit 2012 als eingetragener, gemeinnütziger und spendenbegünstigter Verein.

Für PRO WATSCHINGER hat die Verbesserung der medizinischen Versorgung der Bevölkerung im Einzugsgebiet der Spitäler von Wasso und Endulen Hospital Vorrang. Dem dient zum einen die Vergabe von Stipendien für  die Aus- und Fortbildung des medizinischen Personals, zum anderen praktizierender und lehrender  Dienst des PRO WATSCHINGER-Ärzteteams vor Ort.

Die Errichtung einer neuen Krankenstation für Wasso Hospital im Jahre 2014 war  das Geburtstagsgeschenk von PRO WATSCHINGER zum Gedenken an die Gründung von Wasso Hospital vor 50 Jahren. Daran  soll  auch ein von PRO WATSCHINGER gestifteter Gedenkstein erinnern.